Treueschwur und Realitätsverlust – Phasen und Dispositive auditiver Medienkultur

Am 19./20. Februar 2015 habe ich an der Jahrestagung der AG Auditive Kultur und Sound Studies der Gesellschaft für Medienwissenschaft teilgenommen. Dabei waren Audioforscherinnen und Klangwissenschaftler aufgerufen, sich den verschiedenen Fiktionen und Realismen phonographischer Medien zu widmen. Der Titel der Tagung weist deutlich auf das ambivalente Verhältis in den verschiedenen Aufzeichnungsformen und ihren hörbaren Originalen hin. So steht einer maximalen Werk- oder Klangtreue in Notation, Recording und Trägermedium seit jeher der Realitätsverlust zum Original bzw. zur Live-Darbietung entgegen. Die Grenzen dabei sind fließend, denn die „Realität“ des jeweiligen Werks lässt sich beispielsweise bei Klängen, die nicht körperlich akustisch und live erzeugt werden, sondern über Lautsprecher klingen, berechnet werden oder als Spielanweisung vorliegen je nach Perspektive neu diskutieren. Das  Programm der vielseitigen Tagung steht hier zum Download. Die Tagung wurde ausgerichtet vom Schwerpunkt ((audio)) der Leuphana Universität Lüneburg.

, ,

Trackbacks/Pingbacks

  1. Treffen AG Auditive Medienkulturen und Soundstudies - GEGENWAeRTs - Dezember 12, 2016

    […] und Soundstudies der Gfm. Fast zwei Jahre liegt für mich persönlich das letzte AG-Treffen Treueschwur und Realitätsverlust zurück und ich freue mich dieses mal in Tübingen mit einem eigenen kurzen Beitrag dabei zu […]

Kommentar verfassen