Junger deutscher Film

Auf vielfachen Wunsch der Studierenden (Votum vom Sommer 2016) bietet die Abteilung Medien am Institut für Medien, Theater und populäre Kultur der Universität Hildesheim in diesem Semester eine Veranstaltung zum Thema „Junger Deutscher Film“ an. Vorgestellt werden Filme aus den Jahren ab 2003, darunter viele Debüt- und Zweitfilme. Jeder Film wird von einem anderen Mitglied der Abteilung in einer Einführung anmoderiert, gezeigt und anschließend mit den Studierenden diskutiert. Ich zeige den Film „Who am I – Kein System ist sicher“ (R: Baran bo Odar, 2014) und werde mich u.a. die Visualisierung des dargestellten Hacking diskutieren.

Geplant sind derzeit folgende Sitzungen:

23.11.2016 Volker Wortmann „Rammbock“ | Regie: Marvin Kren (2010, 63 min);

30.11.2016 Stefanie Diekmann „Der Nachtmahr“ | Regie: AKIZ / Achim Bornhak (2015, 92 min);

07.12.2016 Jan Künemund „Unten Mitte Kinn“ | Regie: Nicolas Wackerbarth (2011, 89 min);

14.12.2016 Jan Torge Claussen „Who Am I – Kein System ist sicher“ | R: Baran bo Odar (2014, 106 min);

21.12.2016 Martin Jehle „Den Wald vor lauter Bäumen“ | Regie: Maren Ade (2003, 81 min)

11.01.2017; Felix Koltermann „Shahada“ | Regie: Burhan Qurbani (2010, 92 min);

18.01.2017 Thekla Dannenberg „Wild“ | Regie: Nicolette Krebitz (2015, 97 min);

25.01.2017 Heidi Pfohl (bis 20h) „Herman The German“ | Regie: Michael Binz (2015, 15 min);

02.02.2017 Oliver Voß „Marder“ | Regie: Sebastian Hilger (2014, 30 min).