Social Web und Hochschule

Das Social Web ist eine Goldgrube — zumindest aus der Perspektive des Marketing. Denn wenn wir bei Facebook und Co. teilen, multiplizieren wir die jeweilige Information und generieren mehr Aufmerksamkeit. Gleichzeitig sind Seiten wie Facebook, Google oder Youtube gigantisch groß und bilden für viele Nutzer den primären Zugang zu Informationen im Internet. Es ist naheliegend, dass sich auch Hochschulen diesen Portalen nicht verweigern. Die Universität Hamburg twittert schon und beispielsweise

die Staats- und Universitätsbibliothek und die Medienplattform Lecture2Go sind darüber hinaus bei Facebook. Trotzdem werden diese Auftritte nur zögerlich verfolgt, schließlich gibt es erhebliche datenschutzrechtliche Bedenken. Dürfen sich öffentliche Einrichtungen solchen Diensten beugen, die in erster Linie auf Profit aus persönlichen Daten aus sind? Können sie andererseits überhaupt noch Aufmerksamkeit generieren, ohne im Web 2.0 mitzuspielen? Die Universität Hamburg hat dazu eine Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen, die sich mit genau diesen Problemen beschäftigt. Beim letzten Mal kam u.a. die Datenschutzbeauftragte der Universität Hamburg zu Wort. Morgen geht es in die zweite Runde:

„Community Management an Hochschulen (Facebook und Hochschulmarketing)“
am 22.03.2012, 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Raum 221, Flügelbau West, Universität Hamburg (Edmund-Siemers-Allee 1)

Die Agenda in Kurzform:

15:10 Das Social-Media-Konzept der Stabi
Markus Trapp, Social-Media-Beauftragter der SUB, betreut den Account http://www.facebook.com/stabihh

15:25 Hochschulmarketing auf Facebook: Wie funktioniert das?
Philip Dunkhase, Studierenden- und Alumnimarketing der Leuphana Universität Lüneburg, betreut den Account http://www.facebook.com/Leuphana

15:40 Herausforderung 600.000 Fans: Wie manage ich eine große Community?
Martin Giese, Senior Product Manager bei Hamburg.de, betreut den Account http://www.facebook.com/Hamburg

16:00 Pause

16:10 Initialfragen (Christina Schwalbe)

16:15 Diskussion und Fragen aus dem Saal ans Podium

17:00 Ausklang“

Aktuelle Information und die Anmeldung zur Veranstaltung unter:
http://www.verwaltung.uni-hamburg.de/pr/2/anmeldung.html

, , ,

2 Responses to “Social Web und Hochschule”

  1. Josquin März 23, 2012 at 10:28 am # Antworten

    Mit Facebooks neuen Nutzerbedingungen und der offensichtlichen Datenverwertung kann keine öffentliche Einrichtung auch nur daran denken, da mitzumachen. Wer das dennoch macht, setzt wissend die Daten der User aufs Spiel.

Trackbacks/Pingbacks

  1. Social Media in der Stabi Hamburg | Bibliothekarisch.de - Juni 23, 2012

    […] im Hochschulmarketing: Sind Facebook & Co für Hochschulen nutzbar?” aufgezeichnet. Das Blog GEGENWAeRTS von Jan Torge Claussen weist auf die dazugehörige Vortragsreihe hin. Dürfen sich öffentliche Einrichtungen solchen […]

Kommentar verfassen