About

Beratung und Konzeption,
Gestaltung und Produktion,
Lehre und Forschung
im Spannungsfeld zwischen
Menschen und Medien,
Internet und Gesellschaft,
Musik und Maschinen.

 

Jan Torge Claussen ist Kulturwissenschaftler, Designer, Produzent und Musiker. Er forscht und lehrt zu Themen wie User-Interface, Audio-Kultur, Social Web und Digital Storytelling.

Unter anderem produzierte er einen AudioGuide zur Kunst im öffentlichen Raum Hamburgs, konzipierte eine Ausstellung zur Stadtentwicklung, entwickelte Grafik-, Web- und Sounddesigns für verschiedene Auftragegeber und gestaltete experimentelle Interfaces. Von 2008 bis 2012 war Jan Torge Claussen als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Hamburg mit Konzeption, Aufbau, Gestaltung und Management des Videoportals Lecture2Go beschäftigt und lehrte im Bereich Medienkompetenz.

Am CDC der Leuphana Universität Lüneburg entwickelt Jan Torge Claussen neue Formate und Web-Anwendungen für eine mediale Grundversorgung 2.0 und setzt sich mit der Gestaltung, Nutzer-Partizipation und Mashup-Kultur im Bereich von Videoplattformen auseinander. In einem weiteren Forschungsprojekt widmet er sich dem Thema Interface-Design und User-Experience am Beispiel von Webseiten und Video Games zum Erlernen der E-Gitarre.

Hits from the Blog

Ludomusicology

I just came back from an very nice and exclusive conference happening in Utrecht this year. For the 4th time the ludomusicology conference shares ideas around the connection between games and music. I prestentet a paper dealing with the limits and possibilities of instrumental teaching using guitar games and enjoyed a lot of inspiring discussions […]

Treueschwur und Realitätsverlust – Phasen und Dispositive auditiver Medienkultur

Am 19./20. Februar 2015 habe ich an der Jahrestagung der AG Auditive Kultur und Sound Studies der Gesellschaft für Medienwissenschaft teilgenommen. Dabei waren Audioforscherinnen und Klangwissenschaftler aufgerufen, sich den verschiedenen Fiktionen und Realismen phonographischer Medien zu widmen. Der Titel der Tagung weist deutlich auf das ambivalente Verhältis in den verschiedenen Aufzeichnungsformen und ihren hörbaren Originalen […]